Allgemeine Bedingungen für Hygieneinspektionen raumlufttechnischer Anlagen

  1. Untersuchung von zentralen Lüftungs- und Klimaanlagen: Auftragsgemäß werden von der TWG Hausanalyse ausschließlich zentrale Lüftungsanlagen untersucht, die mit Ihnen vorher abgesprochen und von Ihnen beauftragt werden. Dezentrale Einrichtungen, wie dezentrale Befeuchter, injizierende Zuluftauslässe, dezentrale Kühleinrichtungen an Zuluftauslässen, Kühldecken, Luftruhen etc. werden nur bei ausdrücklicher Beauftragung inspiziert - ansonsten werden sie nicht mit aufgenommen.
     
  2. Zielsetzung ist stets, eine mögliche hygienische Belastung durch die vorgenannten Anlagen zu ermitteln und falls nötig, sinnvolle Maßnahmen einzuleiten. Für die Untersuchung und Bewertung werden die Vorgaben der VDI 6022 verwendet.
     
  3. Mikrobiologische, physikalische und visuelle Untersuchungen: Die physikalische und visuelle Untersuchung einschließlich mikrobiologischer Probenahmen wird durch den VDI-zertifizierten Ingenieur J. Bellmer der TWG Hausanalyse durchgeführt. Für die mikrobiologische Untersuchung (Kontaktproben) wird das Labor HBICON, Bielefeld eingesetzt. Herr Bellmer wird für Trinkwasser-Beprobungen in der Qualitätssicherung des Labors geführt. Es handelt sich bei der mikrobiologischen Überprüfung um eine Teiluntersuchung, um abzuklären, ob ggfs. umfangreichere/weitere Untersuchungen, evtl. auch mikrobiologische Luftprobenahmen (Luftkeim- und Partikelsammlungen, MVOC-Ermittlungen) zu empfehlen sind. Die mikrobiologische Untersuchung umfasst ausschließlich Kontaktproben (Abklatschproben an Geräteelementen). Es werden auftragsgemäß - im Normalfall – und falls keine visuelle und physikalische Probleme feststellbar sind - keine Luftmengen-Messungen, keine Luftdruck-Messungen durchgeführt. Mikrobiologische Luftprobenahmen werden durchgeführt, wenn dies vorher oder im Laufe der Untersuchung als zielführend erachtet wird und nur nach ausdrücklicher vorheriger Abstimmung/Beauftragung. In jedem Falle werden aber orientierende Feinpartikel-Untersuchungen erledigt. Die physikalischen Messungen umfassen insgesamt: CO2-Wert / Luftfeuchte-Messung (Relative Luftfeuchte, Lufttemperatur, absolute Luftfeuchte) / Feinpartikel-Messungen (Fraktionen PM2,5 und PM10) an speziell ausgesuchten Zuluftauslässen, in den zugehörigen Räumen und an der zugehörigen Außenluftansaugung.
     
  4. Der Prüfumfang bezieht sich ausschließlich auf mikrobiologische, hygienisch-relevante Aspekte der Zuluftanlage und falls vorhanden, auf die in Verbindung stehenden Komponenten der Außenluft und Umluft. Besonderer Wert wird dabei gelegt, auf eventuell-problematische Wasser-Belastungen und auf ggfs. sichtbare Verschmutzungen innerhalb der Zuluftgeräte.
     
  5. Weitergehende Raum-, Raumluft- und sicherheitstechnische Überprüfungen sind auftragsgemäß nicht Umfang dieser Untersuchung. Die brandschutztechnischen und Entrauchungs-Komponenten der Lüftungsanlage, wie auch des gesamten Gebäudes, das Brandschutzkonzept etc. werden im Zuge der Hygieneinspektion nicht untersucht. Eine Verantwortung für das Übersehen von brandschutztechnischen Mängeln, sicherheitstechnischen Mängeln oder Problemen kann daher nicht übernommen werden. Die TWG Hausanalyse empfiehlt in jedem Falle, eine separate sicherheitstechnische Untersuchung (beispielsweise durch den TÜV) in festen Zeitintervallen durchführen zu lassen. Weiterhin müssen wichtige Überprüfungen erfolgen, wie z. B. Prüfungen gem. technischer Prüfverordnung, TÜV – Prüfungen, behördliche Überprüfungen, etc. Diese sind nicht Bestandteil dieser Untersuchung.
     
  6. MAK-Wert und MIK-Wert Überprüfungen oder Forderungen, so wie Überprüfungen auf verarbeitete Schadstoffe in der Anlage und auch in den Räumen, wie Asbest, Formaldehyd, Lindan, PAK etc., sind auftragsgemäß nicht Bestandteil dieser Untersuchung. Der Auftraggeber informierte, dass es hier auch keinerlei speziellen Forderungen gibt.
     
  7. Befragung: Im Rahmen dieser Hygieneinspektion wird der Auftraggeber stets befragt, ob von Seiten der Personalvertretung, dem Betriebsarzt, dem Sicherheitsbeauftragten, vom Personal oder von weiteren Institutionen, Behörden, Personen gesundheitliche Probleme gemeldet werden, die evtl. von der Lüftungsanlage herrühren könnten, bzw. bekannt sein könnten.
     
  8. Der Untersuchungsumfang ist beschränkt, wie zuvor ausdrücklich beschrieben. Zum Teil fällt er in einigen Teilen - auftragsgemäß - geringer aus, als wie es die VDI 6022 beschreibt. Dies umfasst z.B. die nicht durchgeführte, umfassende visuelle Kontrolle der Kanalinnenflächen. Der Untersuchungsumfang kann sofortig vom Auftraggeber ausgedehnt werden. Dies sollte speziell auch dann erfolgen, wenn sich Mängelpunkte aus der Begehung ergeben. Dann sind jedoch auch ausreichende anlagentechnische Voraussetzungen zu schaffen, wie beispielsweise die umfassende Realisierung von Revisionsklappen.
     
  9. Die Maßnahmen-Nennungen im Endbericht sind nicht Eins zu Eins umsetzbar und verlangen die Zwischenschaltung eines Ingenieurbüros mit VDI 6022 Zertifizierung oder eines vergleichbaren Ausführungsbetriebes.

Detmold, Stand: 11.03.2018

TWG-Hausanalyse
Dipl.-Ing. Jens Bellmer
Amselweg 20
32756 Detmold

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 5234 2059393
E-Mail: INFO@HAUSANALYSE.DE